logo |
logo |
|
täglich von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr
°C
|
| |

ZU ZEITEN DER SCHMIEDEN

Als die Industrie blühte…

Die Maschinen stehen still, vom industriellen Kulturgut bleiben von dieser Arbeitswelt nur noch Spuren, die die Zeit innerhalb der Mauern der ehemaligen Fabriken überlebt haben. Diese Gebäude, Zeugen einer vergangenen Zeit , die die Männer und Frauen dieser Gegend der Nièvre ernährt hat, wurden verlassen, zerstört aber manchmal leben sie auch wieder auf.

Guérigny, Cité des Forges Royales

 

Eine Stadt aus der Zeit der Aufklärung in der Nièvre

 

Ein Kulturerbe aus Schmiedeeisen auf den Spuren von La Chaussade

 

Wenn man in diese Stadt kommt, fallen einem große Anker auf, die durch ihre Größe und ihr Gewicht die industrielle Bedeutung, dieses ehemaligen Zentrums der Metallindustrie zur Schau stellen. Die schmiedeeiserne Geschichte ist tief verbunden mit einem Mann : Pierre Babaud de La Chaussade (1706 – 1792). Dieses ländliche Gebiet ist eine „Goldmine“ mit seinen Böden voller Eisenerz, seinen Eichenwäldern und Wasserläufen.  Diese Naturressourcen bringen ihn dazu, in Guérigny Schmieden, von seinem Schwiegervater erworben, zu betreiben und auszubauen. Sie wurden eine der wichtigsten Manufakturen des Landes im 18. Jahrhundert.

 

Dieser Mann, Bürger aus Guérigny, schafft ein wahres Industrieimperium mit einem einzigen und privilegierten Kunden : der Marine. Anker, Kanonen, Kanonenkugeln… die Schmieden sind eine Speerspitze der nationalen Schiffbauindustrie, was sogar dazu führte, dass sie 1755 den Ehrentitel königliche Schmieden erhielten, obwohl es sich damals noch um ein privates Unternehmen handelte. Pierre Babaud wurde sogar in den Adelsstand erhoben ! Der junge Baron von Guérigny und Villemenant (**) entwickelt ein sehr enges Verhältnis zu seiner Stadt, um die er sich besonders kümmert. Die Kirche wird zerstört und neu wieder aufgebaut, Arbeiterwohnungen werden errichtet usw. Das goldene Zeitalter des Eisens ! Dann altert Babaud. Ein ermüdeter Mann, dessen Geschäfte boomen. Er will verkaufen. König Ludwig der XVI persönlich kauft sie ihm ab. Im Jahre 1781 werden die Königlichen Schmieden Eigentum des Staates. Die Schlaghammer waren bis 1971 zu hören, wo sie endgültig zu hallen aufgehört haben, nachdem sie 200 Jahre lang ihren Versorger, die Marine, beliefert hatten.

 

War das das Ende ? Im Endeffekt doch nicht: im Jahre 1975 gründeten ehemalige Angestellte den Verein der Freunde des alten Guérigny. Unterstützt von der Gemeinde retteten Sie die Gebäude vor dem Zusammenbruch, indem sie das Museum Schmieden und Marinen gründeten. Babaud ist tot, es lebe Babaud !

Prémery, eine heutzutage verschwundene industrielle Vergangenheit aber ein kulturelles  Erbe, das es wert ist, besichtigt zu werden

 

Die Industriezweige haben sich weiterentwickelt.

Vom 13ten bis in die Mitte des 19ten Jahrhunderts besteht die industrielle Aktivität in dem Ort nur aus einem Hochofen und einigen Schmieden. Die Reichtum des Ortes ist eher auf seine bedeutenden Kornmärkte zurückzuführen. Die Schmieden werden im Jahre 1854 endgültig geschlossen, was bei der Bevölkerung zu einer großen Wirtschaftskrise führt. Im Jahre 1886 gründet eine belgische Familie, die Lambiottes, ein Unternehmen zur Verkokung und Distillation des Holzes. In den 116 Jahren, in denen diese Fabrik existierte, erlauben technische und chemische Innovationen die Herstellung einer ganzen Palette von Holzerzeugnissen : Kohle, Medikamente, Klebstoffe, Lösungsmittel und sogar Lebensmittelaromen, Produkte, die eine Zeit lang aus Prémery die „Europäische Hauptstadt der Holzchemie“ macht. Die letzten Symbole der Aktivitäten der Lambiottes, die von 1947 bis 1971 errichtet worden waren, sind im Oktober 2016 aus dem Blickfeld der Umgebung von Prémery verschwunden.

Obwohl dieses industrielle Erbe nicht mehr vorhanden ist, ist das historische Erbe der Stadt durchaus noch sehr lebendig ! Die Collégiale Saint-Marcel, die 1196 von neun Kanonikern gegründet wurde, sollte unbedingt besicht werden, sowie das Schloss von Prémery, das Museum der alten Töpferwaren bevor man die Schlösser von Arthel besichtigt, das Moor, die Kirchen Notre-Dame du Charme, Sankt Bonnot, sowie die zahlreichen Brunnen und Waschhäuser…

 

Danach kann man frische Luft auftanken bei einem Spaziergang im regionalen Naturschutzgebiet der Mardelles, wo das Wasser eine bemerkenswerte aber auch fragile Landschaft geprägt hat.

Les Forges de La Vache, ein Ort der Musen

Das Gut der Forge de La Vache ist ein wirklich besonderer Ort. Wenn Sie 5 km von La Charité entfernt das Dorf  Raveau verlassen, können Sie mitten auf dem Land am Rande des Waldes Les Bertranges einen ehemaligen Standort für Stahlindustrie entdecken, der vollständig restauriert worden ist. Von den Mönchen aus La Charité gegründet, haben sich die Schmieden unter Colbert stark entwickelt. Sein Hochofen hat damals das Eisenerz und das Holz des Waldes der Bertranges benutzt. Die Wasserkraft der Quelle von „La Vache“ wurde als Energiequelle benutzt. Der Hochofen lehnte sich an die Halle an, in der das Erz gelagert wurde – typische Überreste der Industriearchitektur des 18ten Jahrhunderts. Die Gusseisenstangen wurden danach durch den Bertrangeswald bis nach Guérigny transportiert zu den königlichen Schmieden, wo sie zu Ankern verwandelt wurden. Der Hochofen ist im 19ten Jahrhundert stillgelegt worden. Heute ist dieser Ort auch mit seinem außergewöhnlichen Park ein Empfangsort für Touristen und Kulturereignisse geworden, wo die Musen es genießen, sich von Zeit zu Zeit im Schutze großer Bäume auszuruhen…

(*) einer der angelegten Wanderwege führt in gerader Linie zu der Eiche Babaud. Dieser Baum mit einem beeindruckenden Stamm liegt jetzt auf dem Boden. Im Jahre 1995 war beschlossen worden, ihn zu fällen : mehrmals vom Blitz getroffen drohten seine Äste abzubrechen. Sein Baumstumpf ist erhalten geblieben und wird gepflegt. Mehrere Zeitmarken sind auf den Wachstumsringen angebracht worden : die Eiche war schon rund 40 Jahre alt, als sie in die Gegend gebracht wurde.

 

(**) Das Schloss von Villemenant – Eigentum des Besitzers der Hüttenwerke, Babaud de la Chaussade, der der Hauptlieferant an Eisenwaren und Ankern der Marine war und der an der  Ausweitung der koniglichen Marine unter Ludwig dem 15ten beteiligt war und der 1781 unter Ludwig dem 16ten zum königlichen Gut dazugezählt wurde. Seine Architektur und Innenausstattung ist seit dieser Zeit nicht verändert worden, was ihn zu einem authentischen Zeitzeugen des Ancien Regime macht .

 

© 2019 Office de tourisme La Charité-sur-Loire, Bertranges, Val de Nièvres

Rechtliche Hinweise
Logo de l'office de tourismeLogo des BertrangesLogo de Nièvre Tourisme Logo Je suis la NièvreLogo Designed by Bourgogne