logo |
logo |
|
täglich von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr
°C
|
| |

VERBORGENE SCHÄTZE DER BERTRANGES

Die Schatzkarte ist wieder da

Im Gebiet Bertranges gibt es Leuchttürme aber auch andere Feuer, die das Territorium mit ihrem Licht beleuchten und verborgene Schätze aufdecken.

Wir haben die Karte, folgen Sie also dem Touristenführer !

 

Das Schloss von Arthel

 

Die Gärten und der Park, die aus dem 18ten Jahrhundert stammen, sind von Mauern umgeben und ein Quadrat von Schlossgräben umschließt das Schloss im Süden. Fünf Terrassen folgen aufeinander im Norden des Schlosses ; eine von ihnen ist mit Buchsbaum zu einem Labyrinth gepflanzt worden. Man kann vier Lindenalleen bemerken, die aus den Jahren 1700 bis 1710 stammen, sowie einen Gemüsegarten und die à la Française restaurierten Rasenflächen.

 

Das Dorf Arthel öffnet sich vor Ihnen mit seinen blühenden Gassen, gesäumt von alten Bäumen.

Außerdem sollten Sie die Quelle Grand-Font und deren malerisches Waschhaus absolut besichtigen sowie den Teich, dessen gestautes Wasser in früheren Zeiten zum Holztransport auf den Bächen benutzt wurde und der heutzutage Maler inspiriert aber auch Angler erfreut, die gern frittierten Gardon essen.

N.B. : am jeweils zweiten Sonntag im August findet im ganzen Dorf ein Tag der Maler und Kunsthandwerker statt (Schauspiele, Imbissstände und Gastronomiemöglichkeiten).

Die Bischofskirche Saint-Marcel – Prémery

 

Im Jahre 1196, nach der Bildung eines Collèges von Domherren, musste unbedingt eine Kirche gebaut werden, die dem Ortsherren würdig war, selbst, wenn Prémery nur die Sommerresidenz der Bischöfe war, die außerdem im Schloss über eine Privatkapelle verfügten. Der Bau der Bischofskirche begann sicher schon in den letzten Jahren des 12ten Jahrhunderts, wurde mit mehr oder weniger langen Unterbrechungen im 13ten Jahrhundert fortgesetzt und dann im 14ten Jahrhundert fertiggestellt. Trotz der Dauer der Bauarbeiten und der Stilentwicklung während dieser langen Zeitperiode besitzt das Gebäude dennoch eine Einheit, die die Bischöfe von Nevers den unterschiedlichen Erbauern aufzuerlegen wussten und man sollte nicht erstaunt sein, dass ein Teil der Architektur der Kirche der des Doms von Nevers gleicht.

Das Schloss von Bordes – Urzy

 

Das Château des Bordes, in Urzy, ist wie die Wiedergeburt einer mittelalterlichen Burg. Im Jahre 1041 von Jhean des Bordes gebaut, ist das Schloss immer wieder verändert und umgebaut worden, da es sich im Laufe der Jahrhunderte den Widrigkeiten der Epochen und den Ansprüchen der Menschen anpassen musste. Als mittelalterliche Festung wurde es von den Engländern während des Hundertjährigen Krieges zerstört, seine Türme sind jedoch wieder aufgebaut worden mit den Ziehbrücken und Schlossgräben. Später wurde es im Renaissancestil weiter ausgebaut mit einer italienisch anmutenden Treppe, die durchaus bemerkenswert ist. Sein Gittertor aus Schmiedeeisen, sein Wärterhaus, seine Wirtschaftshäuser, seine Obst- und Gemüsegärten, seine reich verzierten Innenräume und königlichen Pferdeställe ( Polens Königin war die Schwester der Besitzerin) sind einfach großartig. Aber fast wäre dieses Kulturerbe in Vergessen geraten, wenn die neuen Besitzer ihm nicht den Glanz der Vergangenheit zurückgegeben hätten, um aus Bordes einen außergewöhnlichen Ort zu machen.

Möglichkeit der Besichtigung des Schlosses mit Führung

Die Anhöhe von Montenoison

 

Diese natürliche Anhöhe, die manchmal auch der Berg genannt wird, ist im 13ten Jahrhundert eine wichtige Festung. Die Burg, die von der Gräfin Mahaut erbaut wurde, schließt in ihren doppelten Stadtmauern riesige Gebäude und die Pfarrkirche ein. Von der Burg, die schon im 18ten Jahrhundert eine Ruine war, sind nur noch einige Überreste erhalten. Auf der Anhöhe ist eine Orientierungstafel angebracht, von wo aus man die Landschaft entdecken kann: die Zentralnièvre bis zu den Bergen des Morvans. Im Jahre 1977 aufgestellt trägt diese Orientierungstafel den Namen Seurat.

 

Jedes Jahr findet Anfang April eine Wanderung statt, die in Nevers startet und deren Ziel die Anhöhe von Montenoison ist. Ein Fußweg von 54 Kilometern für die Sportlichsten und für die anderen besteht die Möglichkeit, an anderen Stellen anzufangen oder rund um den Hügel zu laufen. Mehr Informationen erhalten Sie auf der Homepage ARNI (Wanderverein der Nièvre), die dieses Ereignis organisiert.

Die Anhöhe der Orchideen – Arbourse

 

Du bist aus Kalk und du wirst wieder zu Kalk werden … Der Mensch kann Mutter Natur manchmal hilfreich unter die Arme greifen, ohne dabei den Zauberlehrling zu spielen. Auf dem Bergvorsprung der Faye (Gemeinde Arbourse) liegend, ist diese Anhöhe der Orchideen dafür ein lebendiges Beispiel. Im Jahre 2007 erwirbt der Gemeindeverband ein Stück Brachland, auf dem früher Weinberge standen. Er beschließt, an dieser Stelle eine natürliche Wiese wachsen zu lassen, nachdem der Ort von den Büschen befreit und gepflegt worden war. Und, oh Wunder, daraus ist ein kleines Paradies auf Erden geworden, wo die Pflanzen- und Tierwelt in Harmonie zusammenleben. Gehen Sie auf den Wegen dieser Anhöhe spazieren und lassen Sie ihre fünf Sinne spielen, bevor Sie die Aussicht genießen. Blumenliebhaber können dort wilde Orchideen bewundern, von der Gattung Ophrys, die die Eigenart besitzen, Bienen oder Hummeln zu ähneln. Auf den Wanderwegen können Sie mit den Schmetterlingen und den Musen ins Gespräch kommen oder, warum nicht, mit einem Kaninchen oder einem Fuchs, um in die Fabelwelt an diesem fabelhaften Ort einzutreten.

Die Kapelle Notre-Dame in Saint-Bonnot

 

Um das Jahr 1901 stiftete der Graf von Balorre eine Kapelle, die eine andere Kapelle, die in Ruinen lag, ersetzte. Dieser Ort wird seit langem verehrt wegen einer Legende, die an ihn gebunden ist: eine sehr alte Figur der Jungfrau Maria soll an dieser Stelle, die von Hainbuchen umgeben war, weggenommen und tief im Wald aufgestellt worden sein. Aber schon am nächsten Tag soll die Jungfrau von allein wieder an ihren Platz zurückgekommen sein. Dieser Vorgang soll sich mehrmals wiederholt haben, bis die Tatsache allen offenkundig wurde: die Jungfrau drückte ihren Wunsch aus, unter den Hainbuchen bleiben zu dürfen. An dieser Stelle wurde eine Kapelle, wahrscheinlich aus Holz, errichtet und sie wurde jedes Jahr am 8. September zu einem Wallfahrtsort. Es sei zu bemerken, dass am selben Tag in Bar-sur-Seine auch eine Wallfahrt zu Ehren der Heiligen-Jungfau-der-Eiche stattfindet, von der genau dieselbe Legende erzählt wird.

Die kleine clunysienser Kirche von Champvoux

 

Zwischen Feldern und Wäldern versteckt steht die im 11ten Jahrhundert erbaute Kirche Saint-Pierre in dem Dörfchen Champvoux. Als Enkelin von Cluny ist sie abhängig von Souvigny. Als Märtyrerin der Religionskriege hat sie jahrhundertelang Widerstand geleistet. Heute bleibt ihr nur noch das Querschiff, der Chor, drei Absiden und die Seitenmauern des Kirchenschiffs, was einen abgegrenzten Raum bildet, der mit einem schmiedeeisernen Portal geschlossen wird. Sie hat dennoch nichts von ihrer Schönheit eingebüßt dank ihrer sehr originellen Innenarchitektur und des kleinen Grartens, der innerhalb des Kirchenschiffes angelegt wurde.

Der Wehrturm von La Marche

 

Im Zentrum des Dorfes steht dieser heutzutage 7 Meter hohe Turm, der ursprünglich 22 Meter hoch war. Man muss leider feststellen, dass dieser Bau, der merowingischen oder gallo-römischen Ursprungs ist, sehr unter den Konflikten der Geschichte gelitten hat; besonders hart wurde er getroffen von der Rivalität zwischen den Bischöfen von Nevers und den Herren von La Marche, die zu Kriegshandlungen geführt hat. Machen Sie auch einen Spaziergang entlang der Anlagen am Loireufer bei der Kirche.

Kunst und Natur in Nannay

 

Nannay ist wirkleich ein atypisches Dorf. Seine große Ausstrahlung hat im Jahre 2000 begonnen dank des Festivals Kino auf dem Land: Les Conviviales (die Geselligen), das sehr bekannt wurde. Aber die Dorfbewohner hatten den Wunsch, die Leinwand mit einer weiteren Szene im Drehbuch zu vergrößern und haben zu jedem neuen Festival Künstler in ihre Häuser eingeladen, von denen jeder auf seine Art zu der Verschönerung des Dorfes beigetragen hat. Zeitgenössische Werke, seien sie kurz- oder langlebig, leben in perfekter Harmonie mit der Natur. Alles in allem waren es bisher 42 Schöpfungen aus unterschiedlichen Materialien, die den Vorbeigehenden dazu eingeladen haben, seiner Phantasie freien Lauf zu lassen. Wenn einige mittlerweile schon wieder verschwunden sind, so gibt es noch genügend Werke zu entdecken, besonders auf den dafür vom Gemeindeverband angelegten und ausgeschilderten Wanderwegen. Genießen Sie diese Kunstwerke mit der ihnen jeweils eigenen Musik inmitten der Natur…

Mehr erfahren

© 2019 Office de tourisme La Charité-sur-Loire, Bertranges, Val de Nièvres

Rechtliche Hinweise
Logo de l'office de tourismeLogo des BertrangesLogo de Nièvre Tourisme Logo Je suis la NièvreLogo Designed by Bourgogne