Der Jakobsweg nach Santiago de Compostella
Während des gesamten Mittelalters ist die spanische Stadt Santiago de Compostella („Saint Jacques de Compostelle“ auf französisch) ein sehr wichtiges Ziel für unzählige Pilger aus ganz Europa. Um nach Spanien zu gelangen, durchquerten die Pilger Frankreich mit nicht wegdenkbaren Etappen. Eine davon ist La Charité sur Loire.

Die Barmherzigkeit und Nächstenliebe der Mönche

Für die Pilger des Jakobsweges war La Charité sur Loire ein Muss, da es auf dem Weg nach Vézelay (oder Via Lemovicencis) liegt. Sie profitierten so von der Barmherzigkeit und Nächstenliebe (la charité auf französisch) der Mönche, was der Stadt schliesslich ihren Namen gab.

Eine Etappe auf dem Weg nach Vézelay

Die Pilger halten auch in Varzy, Champlémy oder Chateauneuf-Val-de-Bargis an, und kommen von Chasnay, Nannay und Raveau. Sie gehen weiter nach Bourges nach einem 2-Tageslauf durch die Region des Berry oder bis nach Nevers, um die Grabstätte der heiligen Bernadette „Chasse de Sainte Bernadette“ zu besuchen. Man sieht sie überall, zu Fuss, mit dem Fahrrad oder Pferd; mit Rucksack und Wanderstock.

Übernachtung im Priorat

Die Pilger werden in La Charité sur Loire mit offenen Armen empfangen. Seit 2002 haben sie einen eigens für sie eingerichteten Schlafsaal im historischen Viertel mit 6 Betten, Küche, Dusche und Toiletten. Die Schlüssel dazu bekommt man im Fremdenverkehrsbüro, vergessen Sie nicht zu reservieren. Hier bekommen Sie auch neben Kaffee oder Tee, den Stempel des Jakobsweges. Die Übernachtung kostet 12,40€ inkl. Fremdenverkehrssteuer. Infos hier.

Anekdote

Der Jakobsweg nach Santiago de Compostella führt von Osten nach Westen durch das gesamte Pays Charitois (La Charité sur Loire und seine Umgebung). Er ist durch verschiedene Kilometersteine gekennzeichnet, der in Nannay z.B. wurde von François Davin entworfen und ist einer der interessantesten und seltsamsten.

JPEG - 50.2 kB
JPEG - 43.6 kB